Antworten auf die häufigsten Fragen

Hier beantworten wir oft gestellte Fragen zur externen Finanzkontrolle im Allgemeinen und zum Hessischen Rechnungshof, der Überörtlichen Prüfung kommunaler Körperschaften und zum Landesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung.

FAQ.jpg

FAQ
FAQ

Wen und was prüft der Hessische Rechnungshof (HRH)?
Wen berät der HRH?
Wen und was prüft die Überörtliche Prüfung kommunaler Körperschaften (ÜPKK)?
Wen berät die ÜPKK?
Wen und was prüft der Landesbeauftragte für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung (LW)?
Wen berät der LW?
Kann der HRH seine Empfehlungen selbst umsetzen?
Wie kann ich als Bürger Hinweise an den Hessischen Rechnungshof geben?
Wie kann ich als Bürger mich über die Arbeit des HRH informieren? / Informationen zu bestimmten Themen erhalten?
Welchen beruflichen Hintergrund haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HRH?
Wie effizient ist der HRH?

Wen und was prüft der Hessische Rechnungshof (HRH)?

  • Verwaltungen, Landesbetriebe und Sondervermögen sowie die Betätigung des Landes bei privatrechtlichen Unternehmen, an denen es beteiligt ist, wie z. B. Fraport AG, Messe Frankfurt GmbH.
  • Landesunmittelbare juristische Personen des öffentlichen Rechts (Körperschaften, Anstalten, Stiftungen) einschließlich der Landesunternehmen in dieser Rechtsform.
  • Stellen außerhalb der Landesverwaltung, sofern sie Mittel des Landes erhalten (insbesondere Zuwendungen) oder Landesvermögen verwalten.

Wen berät der HRH?

  • Parlament
  • Landesregierung
  • Verwaltung

Wen und was prüft die Überörtliche Prüfung kommunaler Körperschaften (ÜPKK)?

  • 421 kreisangehörigen Städte und Gemeinden,
  • 5 kreisfreien Städte,
  • 21 Landkreise sowie
  • den Landeswohlfahrtsverband Hessen.
  • Darüber hinaus auch diverse Regional- oder Zweckverbände sowie beispielsweise Beteiligungen kommunaler Körperschaften (z. B. Sparkassen) in Prüfungen

Wen berät die ÜPKK?

  • Kommunalgremien
  • Verwaltung

Wen und was prüft der Landesbeauftragte für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung (LW)?

Der LW kann nach vorheriger Unterrichtung des zuständigen Landesministers örtliche Erhebungen vornehmen oder durch Beauftragte vornehmen lassen. Die Erhebungen sind von den betroffenen Stellen in jeder Hinsicht (z.B. durch Auskünfte oder Aktenvorlage) zu unterstützen.

Wen berät der LW?

Die Landesverwaltung einschließlich ihrer Sondervermögen und Betriebe.

Kann der HRH seine Empfehlungen selbst umsetzen?

Die Entscheidung über die Umsetzung unserer Vorschläge ist Aufgabe der politisch Verantwortlichen, genauer gesagt des Parlaments und der Landesregierung. Wir respektieren hierbei die politischen Entscheidungen. Die Voraussetzungen solcher Entscheidungen sowie deren Auswirkungen auf die Haushalts- und Wirtschaftsführung sind allerdings nachprüfbar, sodass unsere Prüfungsergebnisse Entscheidungshilfen für die Politik darstellen.

Wie kann ich als Bürger Hinweise an den Hessischen Rechnungshof geben?

Sollten Ihnen mögliche Missstände in der öffentlichen Verwaltung aufgefallen sein, können Sie sich jederzeit per Telefon, E-Mail oder postalisch an uns wenden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Wie kann ich als Bürger mich über die Arbeit des HRH informieren? / Informationen zu bestimmten Themen erhalten?

Wir versuchen auf unserer Homepage alle relevanten Informationen zu bündeln. Hier finden Sie auch alle unsere Berichte in digitaler Form. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, zögern Sie nicht mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir beantworten Ihre Fragen gern.

Welchen beruflichen Hintergrund haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HRH?

Die Mitarbeiter des HRH haben ganz unterschiedliche berufliche Werdegänge. Grund dafür ist die Vielfältigkeit der Prüfungsfelder. So arbeiten sowohl Wirtschaftswissenschaftler als auch Juristen beim HRH, aber beispielsweise auch Förster oder Architekten.

Wie effizient ist der HRH?

Ein gutes Beispiel für die Effizienz des Hessischen Rechnungshofs sind die Kennzahlen der Überörtlichen Prüfung aus den letzten Jahren. Hier arbeiten zehn Mitarbeiter und es werden jährlich etwa 3,5 Mio. Euro für die Beauftragung von Wirtschaftsprüfgesellschaften ausgegeben. Dem Gegenüber standen folgende festgestellte Ergebnisverbesserungspotenziale:

  • 2014: 129 Mio. Euro
  • 2015: 97 Mio. Euro
  • 2016: 160 Mio. Euro